In Zürich überschattet das Hochhaus den urbanen Flachbau

Wegen der einseitigen Fokussierung des Stadtzürcher Hochbaudepartements auf das Hochhaus vergessen wir die vielen erfolgreichen Bemühungen auf unserem Kontinent, die Verdichtung im europäischen Stadtgewebe mit dem geeigneten urbanen Flachbau (4-6 Etagen) zu bewältigen. Die Bemühungen sind eindrücklich; die Vorteile immens. Unter vielem anderem der Bezug zum Boden und der Nachbarschaft. Dann die kleinere Energiemenge beim Bau und die viel geringere Energie im Betrieb und die günstigeren Erstellungs- und Mietkosten. Was immer vergessen wird, gehört auch dazu: das Stadtbild wird nicht durcheinandergebracht und die Nachbarschaft nicht gestört. Wir haben schöne Städte, die stets sorgfältig ergänzt worden sind. In Berlin z.B. durch die grossen Wohngebiete der Zehner- und Zwanzigerjahre des letzten Jahrhunderts: Waldsiedlung Zehlendorf, Onkel Toms Hütte, Hufeisensiedlung Berlin-Britz (unteres Bild). In Zürich «Mehr als Wohnen» in Leutschenbach, Helmutstrasse bei der Bäckeranlage, Wohnsiedlung Buchegg (oberes Bild) und die ABZ-Siedlung Toblerstrasse. «zuerivitruv» bringt im Folgenden weitere Beispiele.

Feingefühl für Permanenz

Auch im TEC21, der Schweizerischen Bauzeitung ist die im letzten Posting erwähnte Transformation des Basler Bankgebäudes thematisiert worden. «Neues Feingefühl für Permanenz» ist der Titel; mit «einfachen Eingriffen» und «viel Respekt» geht es weiter. Wenn wir mehr ins Detail gehen, sehen wir, dass die betonpompöse 150 Meter lange Strassenfassade bleibt, doch die Rückseite für das Wohnen neu eingekleidet und damit freundlicher wird. Das gläserne Foyer wird zum «Palmenhaus» und dient als Begegnungsort. Mit der Aufstockung erhält die lange Bauzeile einen oberen Abschluss. Damit wird ein oft vorkommender Mangel der Architektur der Moderne behoben: der Kubus steht nicht mehr «abgesägt» da.

Das ist ein Fall von spielerischem und intelligentem «Sowohl-als-auch». Das sind ganz andere Fähigkeiten als bisher, die künftig auf Bauherrschaften und Architekten warten. Es ist die Veränderung und Verdichtung im Bestand bei Geringhaltung der Grauen Energie: ein neues Gleichgewicht.

Bilder: TEC21, 12. Januar 2024

Zeitgemäss im Stadtgewebe operieren

Währenddem sich in Zürich leider immer noch alles zu oft nur ums Hochhaus dreht und damit falsche Signale ausgesendet werden, realisiert man andernorts viel zeitgemässere Konzepte. «Zeitgemäss» heisst Klima, Energie und CO2 berücksichtigen und weiterbauen, verdichten, Nutzung transformieren und dabei Grundstrukturen erhalten. Das heisst, die Zeit erkennen, statt abzubrechen und weiterhin den veralteten im Bau und im Betrieb zu energieintensiven Hochhaus-Mustern anzuhängen. 

In den Bildern sehen wir ein Gebäude des Bankvereins aus dem Jahr1988 am Aeschenplatz in Basel, das seine Büronutzung aufgegeben hat. Gemäss CO2-Logik wird «Betoniertes» nach Möglichkeit erhalten. Aus einem Wettbewerb mit sieben Architekturbüros ging ein 1. Preis hervor, der mit Wohnungen aufstockt und aus dem Grundrissrhythmus des langen Strassentrakts auf der Rückseite offene Wohnhöfe schafft. Wir können jetzt gerade zuschauen, wie die Schweiz eine neue Philosophie im Umgang mit Stadtsubstanz / Stadtgewebe erlernt. Im Vergleich wirkt das Zuschlagen mit der «Hochhauspauke» geradezu banal und altmodisch.

Bilder: WERK, bauen+wohnen 5/24

Fragen an die SP

Bezahlbare Wohnungen – das ist Kerngebiet der Politik der SP. Offenbar nicht so in der Stadt Zürich. Hochhauswohnungen sind nicht «bezahlbar», sie kosten 20-40% mehr. Der Stadtrat, der wider diese Erkenntnis und wider neue Erkenntnisse bezüglich Energie/Klima/CO2 immer noch Hochhausförderung betreibt und mit neuen Hochhausrichtlinien in noch grösseren Gebieten sogar noch beschleunigen will, gehört der SP an. 

Haben wir da einen Heraklit-Fall? Sein Spruch über Wahrheit: «Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkanntwerden».

Emil Klöti (SP) löste in seiner langen Karriere als Stadtrat und dann Stadtpräsident (bis 1942) die Wohnungsprobleme. Er startete 1915 mit einem internationalen Städtebauwettbewerb. Der 1. Weltkrieg kam dazwischen, doch die Erkenntnisse flossen in die Stadtplanung ein. Heute verlangen folgende Fragen eine Antwort:

  • Wie soll bezahlbarer Wohnraum entstehen?
  • Wann startet der klimagerechte Städtebau?

Verortung

Viele fragen sich, warum der sonst so wohnungszugewandte Stadtrat und vor allem das Hochbaudepartement immer auf der Seite der Hochhausbauer zu finden ist und dafür weniger Einsatz für die bezahlbaren Wohnungen im urbanen Flachbau (4-6 Etagen) zeigt. Das Fragwürdige wird über das Notwendige gestellt. Einen guten Überblick über Hochhausprojekte findet sich auf Seite 17 im Tages-Anzeiger vom 29. April. Im Wald der Immobilienpublikationen ist eine Erklärung aufgetaucht. Sie sehen die Titelseite im Bild. Das ist die Welt der Grossinvestoren, die in einer guten Stadt willkommen sind, doch im Sinne der «Volonté Générale» geführt werden müssen. Vor der einzelnen «Investition» kommt der Städtebau, und: «Städtebau kommt vor Architektur» sagte die frühere Stadtbaumeisterin von Schlieren, Barbara Meyer, in der prominenten Architekturzeitschrift «WERK, bauen+wohnen». Es ist die Pflicht, die Immobilienproduktion entsprechend dem Bedarf der Gemeinschaft zu formen. Wir wollen eine schöne, bezahlbare und eine lebenswerte Stadt. Oder verkommt Zürich zum reinen Investitionsplayground? 

Laterales Denken

Das laterale Denken (Edward de Bono 1967) soll hier zwischen dem Ende des 19. Jahrhunderts und heute hergestellt werden. Ulrich, Bürkli, Semper würden heute Odermatt (Gügler), Brander (Rangosch) und Gigon Guyer heissen. Das wären Hochbau, Tiefbau und Architekten. Das gefährdete Gut ist nicht mehr der See (siehe letztes Posting), sondern – weil sich die Stadt nach Westen entwickelt – u.a. der Limmatraum. Die Hochhauslobby ist heute die Lobby des Falschen: zu hohe Mieten (+ 20-40%), Absonderung der Bewohner, Schädigung von Nachbarschaft und Stadtbild, etc. Die neuen Kriterien Energie, Klima und CO2 schliessen das Hochhaus aus. Auf der Sonnenseite der Limmat stehend, würden Hochhäuser den Fluss zum elenden Schattenkanal degradieren, ihm das Glitzern nehmen und eine dunkle Kulisse im Gegenlicht bescheren. Ein Schaden für immer.

Die Bilanz ist zwar glasklar, doch hören wir monatlich von der Bewilligung neuer Hochhausprojekte. Das neuste: UBS in Altstetten mit einer Bauhöhe von 108 Metern. Das sind 28 Meter mehr als die um den Bahnhof Altstetten geltende Limite von 80 Metern erlaubt. Das heisst, dass grosse Akteure und willfährige Ämter sich gemeinsam der Realität verschliessen und mit dreist zunehmendem Takt in Zürich den Wildwuchs der Hochhäuser fortschreiben. Im 19. Jahrhundert ist der drohende Eisenbahnring an den Ufern des Sees abgewendet worden. Heute wird der Wildwuchs der Hochhäuser gefördert. Das ist die Erklärung für das Auseinanderklaffen der Qualität des Wachstums der beiden Epochen: Um 1900 entstand die prächtige Stadt, heute ein Stoppelfeld von Hochhäusern.  

Zürcher Städtebau zu Ende des 19. Jahrhunderts

Ja, brillant am Fin de Sciècle! Angesichts dieses Resultats und angesichts der heutigen «Performance» ist es interessant, ein wenig hinter die Kulissen von dazumal zu schauen. Damit eine Stadt gelingt, braucht es besonders in ihren grossen Bauperioden die Vision, die Planung einerseits (vorgeordnet) und die Architektur anderseits (nachgeordnet). Den Rahmen des Bildes und darin die Pinselstriche. Vielleicht das Wichtigste sind aber rückblickend gesehen die Persönlichkeiten.

Die Persönlichkeiten an den Schalthebeln waren Ende des 19. Jahrhunderts wichtiger, als alles andere. Z.B. gab es immer die Lobbyisten des Falschen. Beispielsweise gewichtige Personen, die es der SBB ermöglichen wollten, einen dröhnenden Eisenbahnring um das rechte Ufer und über die Quaibrücke zu legen: Güterschuppen statt Kieswege, Alleen und schöne Geländer am Wasser. Hätte diese Gruppe gesiegt, wäre es späteren Generationen aufgebürdet gewesen, sich dieses eisernen Rings wieder entledigen zu müssen. Zur negativen Bilanz wäre dann noch der Verlust von Jahrzehnten von Leben am See gekommen. 

Diese Fähigkeit der Stadtgestaltung scheint heute verloren gegangen zu sein. Sowohl im kleinen als auch im grossen Städtebau. So ist kürzlich der seit der Befreiung aus der Industriezone dahindümpelnde Limmatraum im Gemeinderat untergegangen. Und noch immer trennt eine doppelte Pfostenreihe der VBZ das neue Quartier beidseits der Harbrücke.

Bilder: Arnold Bürkli (Quaianlagen) und Gottfried Semper (ETH-Gebäude) 

Endlich Aussicht auf Städtebau !

Die zweite grosse Bauperiode Zürichs dauert immer noch an. Die erste gegen Ende des 19. Jahrhunderts war erfolgreich und führte im Wachstum zu einer sehr schönen Stadt. Das gegenwärtige «Vollgas» – praktisch ohne städtebauliche Führung und Vorstellung – entbehrt nicht einer gewissen Tragik, denn Planen und Bauen hat eternellen Charakter und die Planungs- und Baukultur der tätigen Generation wird gnadenlos gespiegelt. Unter anderem der unkontrollierte Wildwuchs in viel zu grossen Hochhauszonen. 

Die Zeitschrift «Hochparterre» platzte kürzlich mit der sensationellen Neuigkeit in diese Leere: «Endlich gibt es einen Master Städtebau». Dürfen wir hoffen? Da kann uns ein Blick in die Vergangenheit helfen: Alfred Escher suchte bei der Gründung der ETH in Zürich um 1860 einen geeigneten Lehrer für die Bauschule. Richard Wagner schlug seinen damaligen Kampfgenossen im missglückten bürgerlichen Aufstand 1848 in Dresden, Gottfried Semper, vor. Damit begründete er die Architektengeneration, die später die Zürcher Palastbautradition hervorbrachte. Das «Metropol» am Limmatquai gehörte dazu. Die Gemeinde Zürich erkannte die Wachstumsphase und gestaltete sie: Stadtbaumeister Caspar Conrad Ulrich und Stadtingenieur Arnold Bürkli machten Pläne für u.a. die Bahnhofstrasse und umarmten das Seebecken mit den Quaianlagen 1887. Bleibt die Frage, wann in unserer grossen Bauperiode die ersten Schüler in die Praxis ausgreifen. Mit 5-10 Jahren ist zu rechnen. Zu spät?